Auch Gartenmöbel brauchen Pflege

Das Frühjahr kommt und damit verlagert sich für viele Menschen der Lebensmittelpunkt nach draußen. garden-831995_640Terrasse und Garten werden bevölkert. Denn nichts ist schöner, als so viel Zeit wie möglich an der frischen Luft und in der Sonne zu verbringen. Auch draußen kann man den meisten Belangen des Lebens nachgehen: Lesen, am Computer arbeiten, telefonieren, essen, mit Freunde Zeit verbringen und natürlich Haus und Garten in Ordnung halten, aber auch einfach entspannen. Selbstverständlich bleiben die Gartenmöbel die meiste Zeit des Jahres genau dort, wo sie benötigt werden – nämlich draußen. Aus diesen Grund ist eine gute Pflege wichtig, damit sie auch wirklich lange halten.

Kunststoffmöbel

Kunststoffmöbel werden von vielen Gartenbesitzern bevorzugt. Denn sie sind, so glauben diese, nicht nur günstiger als Holzmöbel, sondern sie halten auch länger und sind einfacher zu pflegen. Das ist jedoch nicht ganz richtig. Denn Kunststoffmöbel sind großen Witterungsschwankungen nicht gewachsen. Dadurch kann der Kunststoff brüchig werden, was zunächst zu kleinen und später zu großen Rissen oder tatsächlichem Bruch führt.

Zudem ist es wichtig, sie regelmäßig gründlich zu reinigen. Ansonsten können sich Schmutz und Grünspan schnell in die Kunststoffporen setzen, was zur Verfärbung führt. Und verfärbte Stühle sehen nicht schön aus. Auch vor dem Winter ist es wichtig, allen Schmutz des Sommers von ihnen zu entfernen. Besteht die Möglichkeit, sie vollkommen trocken unter zu bringen, sollte man diese nutzen. Ansonsten können sie mit einer stabilen Folie eingedeckt auch auf der Terrasse verstaut werden.

Holzmöbel

Holzmöbel sind von der Anschaffung her meist wesentlich teurer als die Kunststoffmöbel. Dafür versprechen sie bei guter Pflege eine Lebensdauer, die die der Kunststoffmöbel bei weitem übertrifft. Sicherlich sollten auch Holzgarnituren regelmäßig gründlich gereinigt werden, damit sich die Verschmutzungen nicht in ihnen absetzen. Doch im Gegensatz zum Kunststoff kann das Holzmöbelstück einmal im Jahr bei Bedarf abgeschmirgelt werden.

Ist dies geschehen, kann mit einer passenden Holzschutzlasur alles wieder versiegelt und imprägniert werden. Der beste Zeitpunkt hierfür ist vor dem Einlagern im Herbst. Bei der Holzlasur ist unbedingt auf die Holzart zu achten. Denn nicht jeder Holzschutz ist für jede Holzart geeignet. Die Unterschiede des Holzschutzes sind zum Teil sehr erheblich. So kann ein Möbel, dass zuvor auf der Basis von Bienenwachs geschützt wurde, problemlos mit einem anderen Holzschutz behandelt werden.

Wurde jedoch bereits auf chemischer Basis geschützt, bedarf es einer guten Vorbehandlung, damit das Holz den Holzschutz auf Bienenwachsbasis aufnehmen kann. Zudem ist die Behandlung mit natürlichem Holzschutz mindestens einmal pro Jahr zu erneuern. Zweimal kann von Vorteil sein.